Im Blick der Öffentlichkeit

Ein Fest zu Ehren der Baukultur

18.04.18
www.lokalo24.de

Auch wenn die Kasseler Baukultur für viele erst auf den zweiten oder dritten Blick im Stadtbild sichtbar werden mag, so feiert das Kasseler Architekturzentrum im Kulturbahnhof (KAZimKUBA) in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Um den runden Geburtstag des Vereins, der sich der Baukultur verschrieben hat, gebührend zu feiern, trafen sich am vergangenen Dienstagabend zahlreiche Vereinsmitglieder, Architekten, Freunde und Unterstützer in den Räumlichkeiten im Kasseler Kulturbahnhof.

„Dass zu unserem 20. Geburtstag immer noch drei von sechs Gründungsmitgliedern aktiv sind, ist sensationell“, betonte Barbara Ettinger-Brinckmann, Vorsitzende des KAZ. Und auch ihr Kollege und ebenfalls Vorsitzender Gerhard Greiner freute sich über die gute Zusammenarbeit und das große Engagement innerhalb des Vereins.

Als besonderer Gratulant war Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur, vor Ort und gratulierte den Kasselern zu ihrem „lebendigen Treffpunkt und Vermittlungsort für die Baukultur“, die der Verein seit vielen Jahren mit Ausstellungen, Dialogen und Diskussionen im Kulturbahnhof greifbar mache.


Susanne Völker (Kulturdezernentin), Petra Friedrich (Stadtverordnetenvorsteherin), Ilona Friedrich (Bürgermeisterin).

Und auch Kulturdezernentin Susanne Völker und Stadtbaurat Christof Nolda beglückwünschten das KAZ, das in Kassel vorbildliche Arbeit in Sachen Baukultur leiste. „Das KAZ ist ein Ort der Weiterentwicklung und bringt ein großes Stück Kultur in den Bahnhof“, so Völker. Die gut besuchte Geburtstagsfeier wurde schließlich auch für die Verleihung der „Simon-Louis-du-Ry-Plakette“ genutzt. Diese wird vom Bund Deutscher Architekten (BDA) an herausragende Architektur-Projekte in Hessen verliehen. Aus insgesamt 42 im KAZ ausgestellten Beiträgen wählte der BDA zehn Gewinnerprojekte aus.


Prof. Alexander Reichel vom Kasseler Büro Reichel Architekten nahm den Du-Ry-Preis für das Projekt „Wohnen an der Markthalle“ entgegen.



Erhielten den Du-Ry-Preis für ihr Projekt „Hochschule Fulda“: (v.li.) Marco Schüler, Ole Creutzigund Thomas Fischer vom Kasseler Architekturbüro Atelier 30. Fotos: Soremski

Aus Kassel waren unter anderem das Architektenbüro Atelier 30 mit seinem Projekt „Neubau Landes- und Hochschulbibliothek, Mensa und Student Service-Center Fulda“ sowie Reichel Architekten mit dem Projekt „Wohnen an der Markthalle“ erfolgreich. Letzteres Projekt, das den 50er Jahre-Bau gegenüber der Kasseler Markthalle zeitgemäß erneuerte und energetisch sanierte, sodass ein Abriss abgewendet werden
konnte, galt als architektonisches Leuchtturmprojekt in Kassel und wurde durch das Land Hessen gefördert. (apa)



Trafen sich im Kasseler Architekturzentrum im Kulturbahnhof, um gemeinsam zu feiern: (V.li.) Christof Nolda (Stadtbaurat), Barbara Ettinger-Brinkmann (Architektin, Präsidentin der Bundesarchitektenkammer und Vorsitzende des KAZ), Gerhard Greiner (Architekt und Vorsitzender des KAZ) und Rainer Nagel (Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur).


     

 
 

Public Relations

Peter Ley

Geschäftsführer

Ansprechpartner

Petra Leithäuser

+49 (0)561 70 00 1 - 104

Kontakt

Anschrift

Neue Fahrt 2
34117 Kassel