Im Blick der Öffentlichkeit

Kasseler Modell

20.01.16
www.stadt-kassel.de

Kasseler Modell: Erst Flüchtlings-Unterkunft, später Mietwohnungen

 

Vorstellung der Pläne; © Stadt Kassel; Foto: Happel-Emrich
Stellen die Pläne für die Gemeinschaftsunterkunft in der Bunsenstraße vor (von links): Stadtbaurat Christof Nolda, Manfred Lenhart (Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Architekten), Hans-Ulrich Hujer (Sprecher der technischen Geschäftsführung der Arbeitsgemeinschaft Hermanns/Emmeluth), Stadtkämmerer Christian Geselle, Peter Ley (Geschäftsführer Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft Kassel)  


Modellcharakter hat ein Bauvorhaben, das die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Kassel (GWG) im Kasseler Stadtteil Nord-Holland kurzfristig realisieren wird: An der Bunsenstraße entstehen bis zum Sommer drei einfache, aber massiv gebaute Wohnhäuser mit einer Nutzfläche von 2.500 Quadratmetern. Die Wohnungen sollen zunächst als Flüchtlings-Unterkunft und später als Mietwohnungen genutzt werden. Modellhaft ist auch die Realisierung dieses Projekts: Denn dafür arbeiten die Stadt, die GWG sowie eine Arbeitsgemeinschaft Kasseler Architekten und Bauunternehmer eng zusammen.

„Das Konzept ist stark auf eine nachhaltige Nutzung ausgerichtet“, erklärt Stadtkämmerer und Sozialdezernent Christian Geselle. „Wir haben dort die Möglichkeit, bereits ab diesem Sommer in 36 Wohnungen bis zu 182 Asylbewerber unterzubringen.“ Für sieben Jahre sollen die Häuser als Flüchtlingsunterkunft genutzt werden und anschließend zu Mietwohnungen umgebaut werden. Geselle: „Diese nachhaltige Nutzung als Wohnraum für einkommensschwache Haushalte ist uns sehr wichtig.“

„Die Versorgung von Flüchtlingen mit Wohnraum ist eine wohnungswirtschaftliche Herausforderung; nicht nur in Kassel. Die GWG als städtische Wohnungsbau­gesellschaft sieht es als ihre ureigene Aufgabe, wohnungswirtschaftliche Probleme zu lösen“, erklärt Peter Ley, Geschäftsführer der GWG. Daher wird die GWG die Gemeinschaftsunterkunft in der Bunsenstraße errichten und betreiben. „Aufgrund des Baues der Gemeinschaftsunterkunft werden wir die Investitionen in unseren Wohnungsbestand nicht herunterfahren. Wir werden mit rund 23 Millionen Euro weiter auf Unternehmens-Höchstniveau in unseren Bestand investieren“, sagte Ley.



© Stadt Kassel Lageplan der neuen Wohnbebauung.



© Stadt Kassel So sollen die künftigen Unterkünfte aussehen.

Entworfen und geplant werden die Häuser von einer Arbeitsgemeinschaft Kasseler Architekten. Beteiligt sind die Büros Baufrösche, Foundation 5+, HHS, Kober, Spöth und Reichel. „Wir als Architekten sehen in der Aufgabe die Chance, einfachen Wohnraum für viele zu schaffen, und erhoffen damit, eine hohe Nachhaltigkeit des Projektes zu erzeugen“, sagt Prof. Alexander Reichel als ein Sprecher der beteiligten Architekturbüros. „Die Gebäude sind strukturell daher so aufgebaut, dass sie später auch als Familienwohnungen oder Studentenapartments weitergenutzt werden können.“

"Ich bin beeindruckt, mit welcher enormen Geschwindigkeit alle Projektbeteiligten arbeiten und Planungs- und Entscheidungsprozesse erfolgen“, sagt Hans-Ulrich Hujer, Sprecher der technischen Geschäftsführung der Arbeitsge­meinschaft. „So ist es möglich, dass wir bereits Ende Januar mit dem Bau beginnen.“

Dass sich heimische Architekten und Bauunternehmen an dem Projekt beteiligen, war das Ziel von Kassels Stadtbaurat Christof Nolda. „Wir hätten irgendwo in Deutschland Mobilbauten einkaufen können. Wir wollten aber die in Kassel vorhandenen fachlichen Kapazitäten nutzen.“ Dies sei mit den beiden Arbeitsgemeinschaften gelungen. Nolda: „Ich freue mich, dass es in der Stadtgesellschaft Menschen gibt, die die Ernsthaftigkeit der Situation erkennen und mit ihrem Engagement dazu beitragen, die Herausforderungen zu meistern.“

Das Bauvorhaben

Die Investitionskosten betragen 7 Millionen Euro. Auf einer Nutzfläche von 2.496 Quadratmetern entstehen zunächst 36 Wohnungen für zwei, vier, sechs beziehungsweise acht Personen. Die Wohnfläche beträgt insgesamt 1.876 Quadratmeter. Maximal 182 Menschen können in den drei Häusern untergebracht werden. Gemeinschaftseinrichtungen wie Unterrichtsraum, Büros, Werkstatt/Lager, Waschküche und Teeküche sind im Erdgeschoss des Empfangshauses und im Haus 1 vorgesehen. Zwei „Spielhäuser“ als Aufenthaltsorte für Kinder und Jugendliche befinden sich bei den Treppenhauszugängen. Das Bauvorhaben soll Ende Januar begonnen werden und, sofern die Witterung einen zügigen Baufortschritt zulässt, im Juli bezugsfertig sein. Nach der Nutzung als Flüchtlings-Unterkunft sollen in den Gebäuden Wohnungen für einkommensschwache Haushalte entstehen. Hierfür werden auch die zunächst als Gemeinschaftseinrichtungen genutzten Flächen zu Wohnungen umgebaut. Deshalb sind die Entwürfe von einem Höchstmaß an Flexibilität in Bezug auf die Folgenutzung geprägt. Der Umbau zu Mietwohnungen kann mit geringem finanziellem Aufwand wahlweise wie folgt realisiert werden:

·1-Zimmer-Apartments (26 m²)
·2-Zimmer-Wohnungen (52 m²)
·3-Zimmer-Wohnungen (63 m²)
·4-Zimmer-Wohnungen (78 m²)

Im Rahmen der Folgenutzung werden die Mieten so kalkuliert, dass sie die (künftigen) Mietobergrenzen für den Unterkunftsbedarf der Stadt Kassel nicht übersteigen. Das heißt, dass die Wohnungen einkommensschwachen Haushalten auf Dauer zur Verfügung stehen werden.

zum Originalartikel

 
 

Public Relations

Peter Ley

Geschäftsführer

Ansprechpartner

Petra Leithäuser

+49 (0)561 70 00 1 - 104

Kontakt

Anschrift

Neue Fahrt 2
34117 Kassel